Die vergessenen jüdischen Flüchtlinge

„Vor 1948 lebten ungefähr 900 000 Juden in den arabischen Ländern des Nahen Ostens, heute sind es knapp 6 000. Im Jemen, in Algerien, Libyen und im Sudan gibt es heute keine jüdischen Gemeinden mehr. Selbst im Iran, wo sich noch die einzig nennenswerte jüdische Gemeinde der Region befindet, leben von den einstmals ungefähr 120 000 Juden gerade einmal noch 8 700. Der erzwungene Exodus hat die sogenannte Weltgemeinschaft nie wirklich interessiert.“

Meinen vollständigen Artikel gibt es bei der Jungle World