Archiv der Kategorie 'Musik'

Sechs Tage, die die Welt veränderten

Three nations fallen in six days of war
Traitorous neighbours
Received as deserved.

Die Power Metal Band „Sabaton“ aus Schweden hat vor einigen Jahren mit ihrem Lied „Counterstrike“ eine beeindruckende Ode an den fulminanten Sieg Israels im Sechstagekrieg geschrieben:
(mehr…)

Keine Rückkehr

I need you so much closer. (Death Cab for Cutie)

Es gibt einen Punkt, an dem man endgültig erwachsen wird, und der hat nichts mit dem Alter zu tun; er hat nichts mit der ersten Freundin, dem Auszug aus dem elterlichen Zuhause oder sonst einem Akt der Selbstständigkeit zu tun. Alle diese Ereignisse haben für den einen oder anderen das Potenzial, Erwachsenheit zu markieren, aber hier soll es ja nun mal um mich gehen.

Erwachsen zu sein kann in meinem Verständnis nur bedeuten, verstanden zu haben, dass die Vergangenheit vergangen ist – unwiederbringlich. Wenn ich so darüber nachdenke, ist doch ein Merkmal meiner Jugend, dass ich mir nie darüber Gedanken gemacht hatte, dass die zerronnenen Augenblicke, zerronnen, und damit für immer vergangen bleiben. Man dachte bisweilen daran, aber bewusst war es einem nie.
(mehr…)

Kurz, zwischen zwei Orten

Bald kann ich also in eine richtige Wohnung ziehen. Zwar ein ganzschönes Stück von Manhattan entfernt, jedoch im sehr beschaulichen Midwood in Brooklyn. Inmitten von chassidischen Juden, russischen Einwanderern, Italo-Amerikanern und allerhand anderen Kulturen werde ich Kallens amerikanischen Pluralismus erleben dürfen. Um die Ecke ist Brighton Beach, kurze Abstecher an Strand und Meer sind schon eingeplant.
Am kommenden Sonntag werde ich mir im Central Park Erik B., Rakim und Funkmaster Flex anschauen. Mehr als ein Jahrzehnte nachdem ich aufgehört habe Hip-Hop Schallplatten zu kaufen und auf entsprechende Konzerte zu gehen, bin ich mal gespannt, was die beiden alten Herren noch so zustande bringen und ob es mir noch gefällt. Das Ganze findet im Rahmen der SummerStage statt, eine Art großes Umsonst-und-Draußen mitten in Manhattan und ohne Schulbands. Man darf gespannt sein.

--Leider scheint der hier eingefügte link zum Video „Don‘t sweat the technique“ von Erik B.&Rakim in Deutschland nicht zu funktionieren. Es tut mir leid. --

Wenn ich noch Zeit finde, werde ich mich auch nochmal zu einem ausführlicheren Bericht hinsetzen.