Archiv der Kategorie 'Pragmatismus'

Ehre, wem Ehre gebührt

Am kommenden Samstag würde Horace M. Kallen, von dem der Leser dieses Blogs bereits gelesen hat, 130 Jahre alt.

Das war für mich ein Grund, einen Artikel über Kallen zu verfassen, in dem ich versuche, ihn der Vergessenheit, in die er geraten ist, zu entreißen.
Zu finden ist er auf der englischsprachigen Seite Jewish Ideas Daily. Viel Spaß!

Weiter geht’s hier

New York, Koestler und ich

Freedom of thought and expression is, thus, the first and the last insurance of human individuality against tyrannies and inertias of state, church, business enterprise, institution of learning, academy of art, or any other vested interest of the cultural economy of mankind. (Horace M. Kallen, 1945)

Nun ist also die erste Woche rum und da könnte man ja eine erste Bilanz ziehen. New York hat sich seit meinem letzten Aufenthalt vor zwei Jahren relativ wenig verändert. Noch muss ich mich ein bisschen orientieren, verschiedene administrative Gänge erledigen und vor allem eine Wohnung finden. Zurzeit wohne ich zwar sehr zentral im East Village, jedoch auf vielleicht 8m², das ist auf Dauer nicht durchzuhalten; außerdem hat Manhattan nach spätestens 48h den Effekt, dass man dauergestresst ist. Hier gilt wirklich, New York ist die Stadt, die niemals schläft und insbesondere niemals schweigt. Gestern kam noch der Regen hinzu, es hat den ganzen Tag geregnet und zwar richtig. Deutschland lässt grüßen, dachte ich mir. Besonders ärgerlich, weil ich diese Woche nach Long Island an den Strand wollte, aber vielleicht wird es gegen Ende der Woche noch was. Ansonsten werde ich morgen zum Diskussionsabend des COMMENTARY Magazins gehen, wo über Zehn Jahre Krieg gegen den Terror diskutiert werden soll. Ich bin sehr gespannt, insbesondere auch deshalb, weil es ansonsten in New York relativ schwer ist, sich politisch außerhalb des linken Spektrums zu informieren (für Tipps bin ich offen). (mehr…)